Donnerstag, 18. August 2011

ET -3

Merke, auch ein 0,2 l Glas Sekt lässt ein Baby nicht zwingend auf die Welt gleiten. Aber nach so vielen Wochen der Abstinenz macht es ausgesprochen knülle, hungrig und müde. Abgesehen von einer einzigen Pipipause hab ich geschlafen wie ein Stein.

Ich trau mich fast gar nicht folgendes in die Tasten zu hauen, aber die Mietz liegt zu meiner Linken, die Wasserflasche steht zu meiner Rechten und die Wäsche hab ich immer noch nicht abgehangen. Ähm...hmm.

Und damit ich mich nicht so unsagbar nichtsnützig, unproduktiv und gähnend langweilig/gelangweilt fühle, hab ich eben so etwas wie ein "Resümee" gezogen; Dinge aufgelistet, die ich getan, gelesen, geschaut habe. Halt alles, was mich von der schnöden Warterei bedingt durch absolutes berufliches Nichtstun ablenkte und anderes.

Während der Schwangerschaft lagen mir folgende medizinische Stolpersteine im Weg:

- Schwangerschaftsdiabetes (nervig, aber ein Segen)
- Blasenentzündung (2x)

Während der Schwangerschaft erhöhte sich mein Körpergewicht um:

- 2,5 kg (Ja, richtig, da steht ein Komma zwischen der 2 und der 5. Ich schrieb doch, die SS-Diabetes wäre ein Segen gewesen)

Während der Schwangerschaft lenkte ich mich mit nachstehenden Serien ab:

- Gilmore Girls (je öfter ich die Serie guck, desto weniger kann ich Rory leiden)
- How I met your mother
- Two and a half men
- LOST (Das Ende, das Ende, das Ende… nee, nee, nee)
- Grey’s Anatomy (Wenn man da mal ein paar Folgen am Stück guckt, freut man sich doch gleich doppelt über sein langweiliges, gesundes, überhaupt nicht promiskuitives Leben)
- Angel – Jäger der Finsternis (da steck ich aktuell in Staffel 4 und durchlebe hochgradig nostalgische Gefühle; in meiner ersten eigenen Wohnung hing ein Poster von Angel an meiner Badezimmertür. Haha)

Während der Schwangerschaft las ich folgende Bücher:

- Rubinrot von Kerstin Gier (Jugendbuch, toll, toll, toll; ebenso wie Band 2 und 3)
- Saphirblau von Kerstin Gier
- Smaragdgrün von Kerstin Gier
- In Wahrheit wird viel mehr gelogen von Kerstin Gier
- Ein unmoralisches Sonderangebot von Kerstin Gier (Jaja, ich hab eine kleine Kerstin-Gier-Macke, ich weiß)
- Nicht weit vom Stamm von Oliver Uschmann (ist verantwortlich für die Hartmut-und-ich (Hui) Reihe, großartig, großartig, intelligent, sozialkritisch und trotzdem z.T. brüllend komisch; wir warten seit Anfang 2010 sehnsüchtig auf einen sechsten Teil)
- Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer (immer wieder gern, immer wieder wunderschön und selbst der Mann findet, es wäre eine der schönsten Liebesgeschichten, die er je gelesen hat)
- Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer (Fortsetzung von „Gut gegen Nordwind“)
- Verwesung von Simon Beckett
- Im Koma von Joy Fielding
- Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme. Die Autobiographie von Carlo Pedersoli
- Talk Talk von T.C. Boyle
- Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne

Während der Schwangerschaft habe ich folgende Dinge genäht:

- Krabbeldecken (2 Stück, die eine mit den ungefähren Maßen 130x150 cm, die andere ca. 110x130 cm groß)
- Himmel für das Beistellbett
- Kissenhüllen für den Mann
- Bezug für den Autositz
- Taschen (2 Stück, ein Einkaufsbeutel, eine Mini-Umhängetasche für die Mini-Cousine)
- Schnuffeleule
- Schnuffelpilz

Und während der Schwangerschaft verwarfen wir folgende Namen:

- Lia
- Liu
- Lila(h)
- (E) Lias
- Elijah
- Noah
- Jonah
- Leo
- Neo
- Leander

Und während des Schreibens dieses Eintrags lugte eine kleine Wehe um die Ecke. Vielleicht braucht Sekt so seine Anlaufzeit von...14-15 Stunden? Man weiß es nicht. Man hofft auch nicht besonders. Man wartet einfach weiter. So macht man das!

Kommentare:

  1. Hallo Katie,

    ich habe deinen Blog gerade gefunden! Ich bin auch aus Hamburg und ebenfalls im Endokrinologikum in Behandlung und auch 30 Jahre alt. Leider hat es bei uns noch nicht mit einem Kind geklappt. Ich wünsche dir aber alles gute für die bevorstehende Geburt!!!

    Liebe Grüße

    Kaya

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kaya,

    na, dann hoff ich mal, dass du mit der Behandlung im Endokrinologikum genauso zufrieden bist, wie ich immer war und natürlich, dass das bald was wird mit dem Nachwuchs. :)
    Aus welcher Ecke bist du denn? Ich hoffe nicht aus Bergedorf! Hab heute morgen gelesen, da wäre das Unwetter der letzten Nacht am schlimmsten gewesen...

    Lieben Gruß

    Katie

    AntwortenLöschen
  3. hallo katie,

    ich lese seit einer kurzen weile still mit und da es nun für dich langsam ernst wird, wollt ich es nicht vermissen dir für die geburt alles gute zu wünschen. und du hast recht: es lohnt sich. also dann: toi toi toi (:

    AntwortenLöschen